Ausstellung „Paul Maar. Mehr als das Sams!“ noch bis 24. April in der Villa Dessauer

Veranstaltungstipps
Foto: Silke Heimerl

Der Kinder- und Jugendbuchautor sowie Illustrator Paul Maar ist vor allem durch das Sams international bekannt geworden. In Bamberg hat das Sams einen eigenen Stellenwert. Zum einen lebt sein Erfinder in der Stadt, zum anderen wurden die drei Literaturverfilmungen hier gedreht. Das Sams ist aus Bamberg nicht mehr wegzudenken… Doch Paul Maar kann und ist mehr als das Sams. Das zeigen nun die Museen der Stadt Bamberg bis Ende April in der Stadtgalerie Bamberg – Villa Dessauer in der aktuellen Ausstellung mit entsprechendem Titel: „Paul Maar. Mehr als das Sams“. Zeichnungen, Druckgraphiken und Fotografien geben einen Einblick in Maars Leben und künstlerisches Werk.

Die Direktorin der Museen der Stadt Bamberg, Dr. Regina Hanemann, hat sich mit dieser – ihrer letzten Ausstellung in 22jähriger Amtszeit – selbst ein ganz besonderes Abschiedsgeschenk gemacht. Sie dankte Paul Maar im Rahmen der Eröffnung vor allem für seine unkomplizierte Zusammenarbeit bei verschiedenen Projekten im Laufe der Jahre.  Den Plan einer Paul-Maar-Ausstellung hege sie seit vielen Jahren. „Aber im Nachhinein betrachtet finde ich es eigentlich gar nicht so schlecht, dass es erst jetzt geklappt hat, mit der Ausstellung. Denn heute, lieber Paul, können wir noch viel mehr von Deinen wunderbaren Werken zeigen, als noch vor zehn oder gar zwanzig Jahren.“

Oberbürgermeister Andreas Starke bezeichnete den vielseitig begabten Paul Maar als einen modernen E.T.A.-Hoffmann und dankte ihm nicht nur dafür, dass diese sehenswerte Ausstellung glücklicherweise nun endlich Wirklichkeit werden konnte – nicht zuletzt auch aufgrund Hanemanns langjähriger Beharrlichkeit. Sein Dank galt Paul Maar als einem der prominentesten Bürger der Welterbestadt Bamberg vor allem auch für sein bürgerliches Engagement, indem er z.B. das Literaturfestival BamLit mit ins Leben gerufen habe. Und dem Jubliar Paul Maar gratulierte OB Starke nachträglich zum 84. Geburtstag, verbunden mit der Hoffnung und dem Wunsch, „dass Sie uns als Bürger der Stadt noch lange mit Ihrer Schaffenskraft erhalten und gewogen bleiben und wie Ihre bekannteste Figur, Das Sams mit Herrn Taschenbier, hier wohnen bleiben.“

Paul Maar sprach insbesondere der jungen Ausstellungskuratorin Daniela Gäbisch seinen Dank aus, die sich mit ihrer ersten großen Ausstellung zugleich auch als die Paul-Maar-Kennerin landauf landab in allen Bereichen seines Werkes gezeigt habe. „Kein Wunder“, betonte Gäbisch, da sie ja mit all seinen schönen Kinderbüchern und deren Figuren aufgewachsen sei. Dem gesamten Museumsteam dankte sie für die tatkräftige Unterstützung.

Musikalisch umrahmt wurde die Eröffnung durch das „Schiefe Märchentrio“, das neben Paul Maar aus dem Komponisten und Pianisten Konrad Haas und dem Gitarristen, Perkussionisten und Musikproduzenten Wolfgang Stute besteht. Beide Musiker fungierten u.a. auch lange Jahre als Musikalische Leiter am Bamberger E.T.A.-Hoffmann Theater. Gemeinsam sind die drei immer wieder auch im Rahmen von Lesereisen im deutschsprachigen Raum unterwegs.

Stationen aus Paul Maars Leben und Büchern erleben
Jeder der dreizehn bespielten Ausstellungsräume behandelt ein Thema, das in Paul Maars Leben oder Büchern eine wichtige Rolle spielt. Durchlaufen werden unter anderem märchenhafte, tierische, rätselhafte, witzige und natürlich samsige Stationen. Neben den bekannten Figuren, wie dem kleinen Troll Tojok, den Opodeldoks, dem kleinen Känguru, Lippel oder Anne begegnen einem auch Figuren aus unveröffentlichten Werken des Künstlers. Kaum bekannt sind beispielsweise seine Fotografien, z.B. aus den 70er Jahren am Filmset und im Umfeld von Rainer Werner Fassbinder, Musikerportraits z.B. von Keith Jarrett in privater Maar’scher Umgebung oder für das Münchner Plattenlable ECM sowie Kostümentwürfe für das Theater. Die Ausstellung reflektiert die Vielfalt in Paul Maars künstlerischem Schaffen und man darf erstaunt sein, wie viel der Künstler und Autor von sich selbst in seinen Werken verarbeitet hat.

Paul Maar wurde am 13. Dezember 1937 in Schweinfurt geboren. Er studierte Malerei und Kunstgeschichte an der Kunstakademie Stuttgart. Nebenbei arbeitete er als Bühnenbildner und Theaterfotograf im Fränkischen Theater Schloss Maßbach sowie als Kamera- und Tonassistent mit seinem Schwager, dem berühmten Kameramann Michael Ballhaus bei verschiedenen Filmprojekten, u.a. mit Rainer Werner Fassbinder. Anschließend war Paul Maar als Lehrer und Kunsterzieher im Raum Stuttgart tätig, bevor er als freier Kinder- und Jugendbuchautor sowie Illustrator in Bamberg Fuß fasste. Paul Maar. Mehr als das Sams ist bis Ende Februar 2022 in der Stadtgalerie Bamberg – Villa Dessauer von Donnerstag bis Sonntag und an Feiertagen von 12 bis 18 Uhr zu sehen. Am 24.12.‘21 und 01.01.‘22 geschlossen. Mehr Infos unter www.museum.bamberg.de.

PAUL MAAR | Mehr als das Sams
noch bis 24.04.2022
Do-So  u. feiertags  12-18 Uhr | 24.12. u. 01.01. geschlossen

Stadtgalerie Bamberg – Villa Dessauer | Hainstraße 4a, 96047 Bamberg

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
wpDiscuz
Zurück zum Seitenanfang