Du bist dran!

Familienleben
©privat

Du bist dran!

Gummitwist und Hüpfkästchen – alte Straßenspiele neu entdeckt

Als wir Kinder waren, haben wir am liebsten draußen gespielt: auf den Wegen unserer Siedlung, auf dem Parkplatz oder an irgendeiner Straße. Die Utensilien hatte immer einer von uns in der Hosentasche: ein langes Gummiband mit festem Knoten aus Omas Nähkasten, ein paar Kreidestummel oder den Murmelbeutel. Wir haben uns hingestellt, wo Platz war, bunte Hüpfkästchen auf den Parkplatz gemalt oder im Sand eine kleine Kuhle gebuddelt, in die wir unsere bunten Murmeln schnippten. Wir brauchten nicht viel, und uns fiel immer irgendetwas ein, was wir miteinander spielen konnten. In der heutigen Handy- und Konsolen-dominierten Kindheit lässt sich das ungebundene Gefühl von früher kaum noch vermitteln, doch die Faszination der alten Straßenspiele zieht auch Kinder des 21. Jahrhunderts in ihren Bann. Deshalb stellen wir in dieser und in der nächsten Bambolino-Ausgabe ein paar der alten Kinderspiele etwas ausführlicher vor – zum Erinnern und vielleicht zum gemeinsamen Ausprobieren mit dem eigenen Nachwuchs. 

©privat
Gummitwist

Etwa vier Meter Gummiband werden gebraucht, die mit einem Knoten geschlossen werden. Zwei Kinder spannen es mit ihren etwas mehr als schulterbreit aufgestellten Beinen, so dass ein rechteckiges Feld entsteht. Ein drittes Kind darf hüpfen. Die meisten Varianten sehen vor, dass bestimmte, von Mal zu Mal komplizierter werdende Figuren in fester Abfolge gesprungen werden. Wer patzt, muss an einen anderen Spieler abgeben und darf, wenn er wieder an der Reihe ist, entweder bei der entsprechenden Figur weiter machen, oder muss ganz von vorn beginnen. Nach einem kompletten Durchlauf wird der Schwierigkeitsgrad erhöht, indem das Gummiband höher gespannt wird – zunächst ist es auf Höhe der Knöchel, dann kniehoch, dann liegt es um die Hüften. Wir haben es als Kinder manchmal sogar noch unter die Achseln gespannt. Eine typische Abfolge geht so:

  • Sprung mit beiden Beinen über beide Bänder
  • Sprung mit beiden Beinen in die Mitte zwischen den Bändern und auf der anderen Seite wieder heraus
  • Sprung in die Mitte, Grätschsprung über beide Bänder (Bänder zwischen den Beinen), zurück in die Mitte und auf der anderen Seite wieder heraus
  • Grätschsprung über das Band auf der Seite von der man kommt, dann über das andere und hinaus
  • Grätschsprung über das Band auf der gegenüberliegenden Seite, dann über das andere und wieder heraus
  • Sprung auf die Bänder (mit je einem Fuß auf jedem Band) und zur gegenüberliegenden Seite wieder herunter
  • Im Sprung wird das eine Band mit beiden Beinen mitgenommen und auf diese Weise über das andere gelegt, dann Sprung zurück und dabei die Überkreuzung auflösen

Kästchenhüpfen

Immer wieder entdecke ich auch heute noch auf Spielstraßen oder Gehwegen ein Hüpfspielbild mit  Zahlenfeldern. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt: neben der klassischen Kästchenpyramide kann man auch auf einer Figur, Schnecke oder einem Haus hüpfen. Wer „dran“ ist, wirft ein Steinchen in ein Feld, dabei ist die Reihenfolge der Zahlen einzuhalten. Zuerst muss das Steinchen also in der 1 landen. Das Feld, in dem das Steinchen gerade liegt, muss übersprungen bzw. ausgelassen werden. Ansonsten gilt es, die Felder in der Reihenfolge der Zahlen anzuspringen – 1, 2, 3, … bis zur Spitze und wieder zurück. Man muss mit dem Sprung genau im (richtigen) Feld landen (darf also die Linien nicht berühren). Man muss beim Wurf mit dem Steinchen das (richtige) Feld treffen. Und beim Hüpfen muss man die Reihenfolge strikt einhalten. Sonst scheidet man für diese Runde aus und muss in der nächsten bei der Zahl fortfahren, in die man zuletzt sein Steinchen geworfen hat. Gewonnen hat, wer als erster in das oberste Feld wirft und trifft und anschließend die letzte Runde fehlerfrei hüpft. Schaut man beim Hüpfen zu, sieht es zunächst ganz leicht aus. Aber die Konzentration auf mehrere Dinge gleichzeitig – zu springen, dabei auf- und dann wieder abwärts zu zählen und sich zu orientieren – fordert die Kinder sichtlich.

Kerstin Bönisch

VERLOSUNG


Der Verlag Coppenrath hat auch alte Kinderspiele neu entdeckt und nostalgisch verpackt. Bambolino verlost jeweils 6x ein Hüpfkästchen-Spiel mit bunter Kreide und Holzpuck, ein Gummitwist-Spiel mit Gummiband und Anleitungen und ein Murmelspiel mit acht bunten Glasmurmeln und vielen Spielideen. Einfach Mail mit dem gewünschten Spiel an kontakt@bambolino-online.de schicken. Einsendeschluss: 30. Juni 2017. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen 

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
wpDiscuz
Zurück zum Seitenanfang