Bergwandern mit Kindern

Freizeit
©zugspitz arena


Bergwandern mit Kindern

Die Tiroler Zugspitz Arena bietet Familien unkomplizierte Erlebnisurlaube im Hochgebirge

Die Zugspitze ist mit knapp 3.000 Metern Deutschlands höchster Berg – mit diesem Wissen und ein Paar guten Wanderschuhen haben wir uns im August auf eine Erlebnisreise in die Zugspitz-Arena eingelassen. „Eine viertägige Pressereise zur österreichischen Seite der Zugspitze schaffen wir auch als mäßig begeisterte Bergfans und Wanderer und“, sagte ich mir optimistisch und lernte schnell zweierlei: Das Tiroler Gebirgspanorama zieht jeden in seinen Bann und – Bergwandern macht hier richtig Spaß.

Eins vorweg – die Zugspitz-Arena ist für alle sportiven Aktivurlauber eine schnell erreichbare und gut ausgestattete Bergregion: nicht nur zum Wandern und Klettern, sondern auch für Mountainbiker und natürlich zum Skifahren. Wir testeten die Familienangebote der Zugspitzarena im Sommer und können diese uneingeschränkt Familien mit Kindern allen Alters für einen entspannten und erlebnisreichen Urlaub miteinander empfehlen. Die Anfahrt ist in drei Stunden (je nach Verkehrslage der A9) gut zu schaffen und bietet unterwegs auch noch die Möglichkeit zu einem Shopping-Zwischenstopp in Ingolstadt Village.  Nur einen Katzensprung von Garmisch Partenkirchen beginnt die Region im Tiroler Außerfern rund um die Zugspitze mit den Orten Ehrwald, Leermoos, Berwang, Bichlbach, Biberwier, Heiterwang am See, Löhn-Wengle und Namlos, die teilweise über eigene Bahnhöfe verfügen und somit auch eine Anfahrt mit dem Zug ermöglichen. Neben Hotels und Pensionen bietet die Zugspitzarena auch knapp 450 Ferienwohnungen für die Übernachtung sowie einen Campingplatz am Fuße der Zugspitze. Wer ein Hotel bevorzugt, findet im ehemaligen Sporthotel „MyTirol“ eine gleichermaßen familiäre wie coole Atmosphäre vor, die vor allem Teenies gefallen dürfte. Im Retro-Stil mit vielen witzigen Details designed bietet „MyTirol“ zu bezahlbaren Preisen großzügig geschnittene Zimmer und ein lässiges Wohlfühl-Ambiente mit einer gemütlichen Lounge und Kletterwand im Foyer. „MyTirol“ hat für Kinder viel Bewegungsmöglichkeiten im Haus sowie einen gut ausgestatteten Spiel- und Action-Raum und ein Schwimmbad im Untergeschoss.

Das Highlight einer Reise in die Zugspitz Arena ist natürlich eine Fahrt mit der Tiroler Zugspitzbahn, die von Ehrwald auf den Westgipfel der Zugspitze führt, den man sich übrigens auch erklettern kann. Seit dem 5. Juli 1926 befördert die Tiroler Zugspitzbahn Gäste auf Deutschlands höchsten Berg – auch für Menschen mit Höhenangst ein unvergessliches Erlebnis. Oben warten atemberaubenden Blicke auf die umliegende Bergwelt und das Erlebnismuseum  Faszination Zugspitze“. Hier erleben Besucher eine interaktive Zeitreise von der Erstbesteigung im Jahre 1820, über den Bau und die Modernisierung der Tiroler Zugspitzbahn bis in die Gegenwart. Auch lustig – es gibt einen „Grenzübergang“, so dass man auch die deutsche Seite der Zugspitze besuchen kann. Die Fahrpreise hinauf sind zwar nicht wirklich günstig, aber das Erlebnis lohnt sich in jedem Fall, wenn der Berg nicht nebelverhangen ist, darauf sollte man vorher schauen. Für eine preisgünstige Nutzung der Bergbahnen und auch der Zugspitzbahn empfiehlt sich das so genannte Z-Ticket, das man für eine Gültigkeit von  drei bis dreizehn Tagen erstehen kann und das auch zahlreiche weitere Eintritte und Vergünstigungen inkludiert. Mit Hilfe des Z-Tickets können Familien preisgünstig die Angebote der kompletten Region nutzen und sich selbst einen erlebnisreichen Urlaub auf eigene Initiative zusammenstellen, etwa mit einer Wanderung auf dem 2,7 km langen „Moosle Forscherpfad“, bei dem die Jüngsten die Natur der Tiroler Bergwelt spielerisch entdecken können. Mehr als 150 markierte Wanderwege in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen und viele auch kinderwagentauglich lassen einen vom Klettersteig bis zur gemütlichen Familienwanderung unterwegs sein. Ein Must ist neben der Zugspitze mindestens eine Abfahrt auf der mit 1,5 km längsten Sommerrodelbahn Tirols in Biberwier. Außerdem warten ein Hochseilgarten in Bichlbach (für Kinder ab sechs Jahren), eine Fahrt mit dem Ausflugsschiff auf dem Heiterwanger See oder der Besuch im Tier- und Spielpark Bichlbach sowie Schwimm- und Erlebnisbäder. Wer es lieber organisiert mag, findet im jährlichen Familienprogramm der örtlichen Bergschulen themenspezifische Wander- und Klettertouren für Kinder, die auch die drei Erlebniswege einbeziehen. Das echte Bergsteiger-Feeling aber erleben Eltern wie Kinder auf den Almhütten, die man per Wanderung oder mit den Almbahnen unkompliziert erreichen kann und die auch Übernachtungen anbieten. Urigen Charme und viel Naturverbundenheit etwa bietet die Ganghoferhütte, auf der Hüttenwirt Christoph mit seiner Familie Tirols einzige „Arche Alm“ führt. Hier finden sich bedrohte ‚alte‘ Tierarten wie das Tupolje Schwein oder das Alpine Steinschaf. Kinder und Eltern können Tiere streicheln, die Almwirtschaft hautnah erleben und sich von Christoph herrliche Geschichten erzählen lassen. Neben Christophs Arche war für uns auch der Besuch der Grubighütte ein echter Höhepunkt. Sie kann man z.B. nach dem Erlebnisweg „Moosle’s Forscherpfad“ besuchen und in  2.050 Meter Höhe mit der Bahn oder per Pedes erreichen. Hinter der Hütte geht ein leicht zu begehender Steig rauf zum Gipfelkreuz, von wo man nach einer guten ¾ Stunde atemberaubende Ausblicke auf die Ammergauer Alpen und das Wettersteinmassiv mit der Zugspitze hat. Unser Fazit: der viertägige Schnupperausflug in die Zugspitz Arena hat eindeutig Lust auf mehr gemacht – auch unseren Teenager-Begleitern, die dort überraschend viel Spaß am Bergwandern und Gipfel erklimmen gefunden haben. Das unwiderstehliche Gebirgspanorama und die herrliche Natur mit ihren Berwäldern und Almwiesen macht den Kopf frei und lässt den Alltag schnell vergessen. Wir kommen wieder… (Kerstin Bönisch)

Infokasten

Informationen gibt es unter www.zugspitzarena.com sowie bei der Tiroler Zugspitz Arena, Tel. +43-5673-20-000.

  • Flexibel aktiv mit dem „Z-Ticket“: Das „Z-Ticket“ ist mit einer Gültigkeit von 3 bis zu 13 Tagen erhältlich und bietet eine freie Berg- und Talfahrt mit der Tiroler Zugspitzbahn, fünf weitere Bergbahnen und alle Busse der Region sorgen für flexibel und spontan planbare Ausflugs-Möglichkeiten, vom Gipfelerlebnis auf der Zugspitze bis hin zur Fahrt mit der längsten Sommerrodelbahn in Tirol. Familien freuen sich mit dem Z-Ticket über freien Eintritt für zahlreiche Badeseen und Schwimmbäder. Erhältlich ist es an allen Talstationen der Bergbahnen und im Informationsbüro in Ehrwald.
  • Hotel MyTirol in Biberwier, www.mytirol.com (Angebot: 3 Tages-Package ÜN/HP, Erwachsener mit Kind (bis 14,9 J.) ab 258,- € in der Nebensaison)
  • Ferienwohnungen gibt’s z.B. in der Nebensaison ab ca. 400,- € /Woche (je nach Lage und Ausstattung) mit zwei Schlafzimmern für eine vierköpfige Familie

* Einkehrtipps:

 – Berghütte Gamsalm mitten im Wald mit Holzspielplatz bei Ehrwald

– mal was anderes: Steakhouse WAS Cooking in Biberwier, Schmitte 11A

– unkompliziert und direkt an der Berstation der Ehrwalder Almbahn: Bergrestaurant Tirolerhaus

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
wpDiscuz
Zurück zum Seitenanfang