Erlebnistour Aurachtal

Freizeit
©max dorsch

Erlebnistour Aurachtal – familienfreundlicher Naturgenuss mit dem Rad

entlang des Steigerwaldflüsschens bietet die Erlebnistour im Südwesten Bambergs auf ca. 17 km eine Radstrecke fast ausschließlich auf Nebenstrecken, nahezu ohne Steigung.

Erkunden Sie Natur und Kultur –

17 streckenbegleitende Infotafeln erklären Gesehenes und öffnen die Augen für Verborgenes. Von A wie Auerochse bis W wie Wasserversorgung gibt es Wissenswertes über unsere Heimat.

Wir starten in Höfen Ortsmitte (Parkplatz hinter der Gaststätte Melber) und nehmen den Radweg Richtung Waizendorf. Ein kurzer Abstecher nach rechts in den Kühruhweg, gleich hinter dem Ortsschild von Höfen führt uns über eine kleine Brücke.

Infotafel: Mühlen im Aurachgrund.

Auf der rechten Seite blicken wir auf das Boveri-Schlösschen, mit den vorgelagerten wertvollen Feuchtwiesen. Bei genauem Hinsehen kann man erahnen, dass sich an Stelle der heutigen Wiesen, ehemals Weiher befunden haben. Zurück zur Hauptstraße geht es auf dem Radweg weiter bis zur Staatsstraße 2254. Wir queren die Straße, lassen Waizendorf rechts von uns und fahren am Talrand weiter. Direkt vor dem Waizendorfer Keller steht die Infotafel: Tiere im Aurachgrund.

Vorbei an der Kläranlage von Stegaurach Infotafel: Kläranlage und links an dem kleinen Ort Unteraurach geht es bis zur Querung der Bundesstraße. Infotafel: Allgemeine Infos.

Wir überqueren die Bundesstraße und radeln an dem Weiler Mutzershof vorbei. Nach ca. 550m gibt es die Möglichkeit, sich zu Fuß in der Aue und am Flussufer genauer umzusehen. Ein kleiner Wiesenpfad

führt hier bis zur Aurach. Der Radweg führt uns weiter am Rand der Auewiesen bis zur Siebenschläfer-Kapelle bei Stegaurach. Nach rechts geht es in die Ortsmitte.

Infotafeln an der Aurachbrücke: Landschaft im Wandel und Fische im Weiher.

Unser Radweg führt uns auf der Hartlandener Straße weiter nach links, vorbei am gemeindlichen Bauhof und der Wasserversorgung.

 Infotafel: Wasserversorgung.

Von hier führt der Brunnenweg ans westliche Ortsende von Stegaurach. Auf einem Schotterweg geht es direkt in die Aue hinein, vorbei an einer Brunnenfassung für Trinkwasser.

Infotafel: Brunnen.

Der Weg führt weiter in die Aue, quert einen kleinen Steg und verläuft als unbefestigter Grasweg direkt an der Aurach entlang.

Infotafel: Leben im Fluss – die Aurach.

Kurz vor Mühlendorf mündet der Weg auf die Hauptstraße, die uns in einer Rechtskurve bei der Kirche durch Mühlendorf bringt. Gegenüber der Brauereigaststätte „Zur Alten Mühle“ ist ein so genannter „Fischpass“ angelegt worden, der eine Verbindung zwischen der tiefer gelegenen Aurach und dem am Talrand höher gelegten Mühlbach (Gänsbach) schaffen soll.

Infotafel: Fischfauna in der Aurach.

Wir fahren bis zur Ortsverbindungsstraße und biegen nach links Richtung Erlau ab. Ein straßenparalleler Radweg bringt uns nach Erlau und weiter nach Walsdorf.

Infotafel: Landwirtschaft – Milch aus dem Aurachtal.

Am Ortsanfang (Hinweisschild Sportplatz, Kläranlage) biegen wir nach links in die Aue und nehmen die nächste Möglichkeit nach rechts. Vor der Abwasserpumpanlage fahren wir rechts über einen kleinen Steg, der uns auf einem Pfad direkt am Mühlbach entlangführt. Wir überqueren beim nächsten Brücklein den Mühlbach und radeln zwischen liebevoll angelegten Kleingärten und der Aurach bis zur nächsten Brücke die uns rechts in die Ortsmitte von Walsdorf bringt, links kommen wir zur

Infotafel: Walsdorf – sichtbare Dorfgeschichte.

In der Ortsmitte von Walsdorf halten wir uns links und folgen der Ortsdurchfahrtsstraße bis fast ans Ende des Ortes. Rechts biegen wir in die Kumbachstraße ein. Geradeaus durch das Neubaugebiet folgen wir dem gepflasterten Wirtschaftsweg. Wir halten uns bei der nächstmöglichen Abzweigung links und gelangen wieder ins Tal. Auf der Hauptstraße halten wir uns rechts. Wir radeln jetzt auf der Staatsstraße weiter. Biegt man im Weiler Zettelsdorf nach links in die Aue ein (einzig mögliche Straße links) kann man mit etwas Glück eine Auerochsenfamilie weiden sehen.

Infotafel: Auerochsen.

Unser Weg führt uns auf der Staatsstraße weiter nach Kolmsdorf. Hier können wir bei der ersten Möglichkeit links abbiegen und nach einer Aurachquerung auf dem Radweg Richtung Feigendorf fahren. Das Aurachtal weitet sich jetzt merklich. Wir lassen Feigendorf rechts von uns und folgen dem Weg Richtung Trabelsdorf.

Vor der Queerung der Staatsstraße 2262 Infotafel: Burg Lisberg – wehrhaftes Wahrzeichen.

Wir fahren, entlang ausgedehnter Schilfgebiete Richtung Trabelsdorf. Nach dem Landgasthof „Altes Kurhaus“ besteht die Möglichkeit nach rechts Richtung Ortsmitte Trabelsdorf zu fahren.

Infotafel: Fischteiche – Standort zwischen beiden Fischteichen und Infotafel: Schlosspark – Standort: Schlossplatz hinter Schloss Trabelsdorf.

Trabelsdorf, ein Ortsteil von Lisberg blickt auf eine lange Besiedlungszeit zurück. Besonders geprägt wurde das Dorf von den Adelsgeschlechtern der „von Münster“ bzw. der „von Ostheim“. Das 1776 neu errichtete Schloss, das ehemalige Gerichtsgebäude und jetzige Pfarrhaus, das Verwalterhaus (Mück-Haus) und die evangelische Pfarrkirche sind Zeugen adeliger Herrschaft. Der Radweg führt jetzt geradeaus weiter Richtung Priesendorf.

Entdecken Sie den Steigerwald und das Regnitztal –

die Erlebnistour ist Teil des Fernradweges „Obere Aurach“, der von Zell am Ebersberg in Unterfranken bis Bamberg führt. Die Tour kann nach Osten fortgesetzt werden und erreicht über die Pettstadter Fähre den Regnitztalradweg.


Hinterlasse einen Kommentar

avatar
wpDiscuz
Zurück zum Seitenanfang