Australien – Schüleraustausch für 2 Monate

Themen
©privat


Australien – Schüleraustausch für 2 Monate

Die Idee:

Ausschlaggebend für mein Abenteuer war die Einladung der australischen Freundin meiner Patentante. Geplant war ursprünglich, dass ich in den Sommerferien für vier Wochen komme und dann die Schule besuche, an der ihre Tochter unterrichtet. Aus versicherungstechnischen Gründen war das aber nicht möglich. Da das Secondary College eng mit AFS Australia zusammenarbeitet, musste ich mich bei AFS Deutschland für ein 2-monatiges Austauschprogramm bewerben – d. h. ich habe auch das Okay von meiner Schule gebraucht. Meine Direktorin und mein Englischlehrer haben mich sofort und völlig unkompliziert unterstützt.

Das Auswahlverfahren:

Auf AFS.de kann man sich für verschiedene Austauschprogramme bewerben. Online muss man eine Bewerbung ausfüllen, deren Umfang man nicht unterschätzen sollte. Hierzu gehört ein Empfehlungsschreiben vom Englischlehrer genauso wie ein ausführliches Gesundheitszeugnis und vor allem ein persönliches Anschreiben, das man sorgfältig vorbereiten sollte. Damit bewirbt man sich bei AFS Deutschland – passt alles, wird man zu einem 1-tägigen Bewerbungstraining eingeladen. In der Gruppe müssen verschiedene Aufgaben bearbeitet werden und es findet auch ein persönliches Gespräch statt. Als die Nachricht kam, dass ich eine Runde weiter bin, hieß es – jetzt wird es ernst, die Bewerbung wird zu AFS Australien geschickt. Obwohl ich schon eine Familie hatte, war es noch nicht klar, ob die Schule mich nimmt. Nachdem die Schule grünes Licht gegeben hatte, musste ich nochmal zu einem 1-tägigen Training nach Stuttgart. Dort habe ich dann die anderen elf Teilnehmer getroffen, die mit mir fliegen sollten.

Das Ankommen:

Kurz nach Notenschluss war es soweit: Die Koffer waren gepackt, das Visum war doch noch gekommen und nach einem 22-stündigen Anreisemarathon schaute ich aus dem Fenster und sah die Lichter von Melbourne. Ich konnte es kaum glauben – ich war wirklich da! Die Freundin meiner Patentante holte mich am Flughafen ab – erst am nächsten Tag sollte ich die Familie ihrer Tochter treffen. Ich hatte also ein soft opening – die Anderen mussten teilweise weiterreisen und kannten auch ihre Familien noch nicht. Als ich am nächsten Tag aus dem Auto stieg, warteten schon meine zwei kleinen Gastbrüder vor dem Haus auf mich. Ganz aufgeregt zeigten sie mir das Haus und mein Zimmer. Rachel und Trent, meine Gasteltern, hatten es sehr schön für mich hergerichtet. Alle hatten Angst, dass ich Heimweh bekommen würde, aber keine Spur: Ich habe mich sofort wohl gefühlt.


Die Schule:

War es Jetlag oder die Aufregung – die Nacht vor dem ersten Schultag war kurz. Als ich die Schuluniform angezogen hatte, musste ich mit meiner Familie ein Foto machen –  wie bei der Einschulung, das war wirklich lustig! Mein College war eine sehr kleine Schule mit gerade mal 250 Schülern – sehr übersichtlich. Das fand ich gut, denn ich musste mich erstmal in das Kurssystem einfinden. Aber: Die Australier sind einfach ein wunderbar nettes Volk. Meine Mitschüler und auch die Lehrer waren super freundlich und haben mich sofort miteinbezogen. Ich hatte den ganzen Tag Schule und so gegen 16.30 Uhr bin ich meistens heimgekommen – dann war ich in der ersten Zeit auch platt, denn die ganze Zeit Englisch reden und denken, hat mich schon angestrengt. Der School-Term endete praktisch mit Ende meines Aufenthalts, so dass ich auch noch alle Tests mitgeschrieben habe. Nun besitze ich ein australisches Zeugnis, das gar nicht mal so schlecht ist, meinte meine Gastmutter.

Das Land:

Australien ist unbeschreiblich – Melbourne eine tolle Stadt. Bevölkerung, Pflanzen und Tiere so ganz anders als bei uns. Die Freundlichkeit macht es einem wirklich leicht, dort anzukommen. Auch das Verhältnis Lehrer – Schüler ist völlig unterschiedlich zu unserem Schulsystem – das hat mich schon schwer beeindruckt.

Mein Fazit:

Es war definitiv die beste Zeit meines Lebens – Dank auch meiner Familie, die mich wirklich wie ein Familienmitglied aufgenommen hat. Meine kleinen Gastbrüder sind mir in der Zeit sehr ans Herz gewachsen. Ich habe tolle Leute kennengelernt, mit denen ich auch Dank snapchat und whatsapp weiterhin Kontakt habe. Bei einem Austausch geht es auch nicht nur um die Sprachkenntnisse: Für mich ganz persönlich weiß ich jetzt, dass es viele, viele Möglichkeiten gibt und man immer auch über den Tellerrand schauen sollte – außerdem hat mir der Aufenthalt die Sicherheit gegeben, dass ich mich nicht vor Unbekanntem scheuen muss.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
wpDiscuz
Zurück zum Seitenanfang